Freiwillige Feuerwehr Abt. Unterbaldingen
          Freiwillige Feuerwehr Abt. Unterbaldingen

Geschichte

 

Kommandanten bis Heute:

 

2015 - Heute:

1. Kommandant: Sascha Huber

2. Kommandant: Björn Baumann

 

2000 - 2015:

1. Kommandant: Pasquale Avallone

2. Kommandant: Markus Guth (2005 - 2015), Reinhold Moser (2000 - 2005)

 

1980 - 2000:

1. Kommandant: Heinrich Huber

2. Kommandant: Pasquale Avallone (1995 - 2000), Herbert Bühler (1980 - 1990)

 

1947 - 1980:

Kommandant: Eugen Seifried

 

1946 - 1947:

Kommandant: Eugen Bühler

 

1945 - 1946:

Kommandant: Karl Schacherer

 

1923 - 1945:

(Gründungs) Kommandant: Albert Bühler

 

 

 

 

Fahrzeuge und Anhänger bzw. früher Wägen und Spritzen die die Unterbaldinger Wehr zur Bewältigung ihrer Einsätze zur Verfüngung hatte und hat:

 

Seit 1986: Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) von VW und ein Schlauchanhänger

 

1971 - 1986: Löschfahrzeug Ford - Transit und ein Schlauchanhänger

 

1962 - 1971: Neue Tragkraftspritze (TS 8) und ein Löschanhänger

 

1942 - 1962: Tragkraftspritze der Firma Magirus (TS 8) und ein Löschanhänger

 

1923 - 1942: Hanbetriebener Spritzenwagen und ein Hydrantenwagen

 

 

 

 

 

Brandfälle in Unterbaldingen seit der Gründung  1923:

2011: Fahrzeugbrand, Kreisstraße Richtung Geisingen

2010: Schmiedgasse (Wohnhausbrand)

1971: Franz Kindler

1970: Katharina Hauger (Feldscheune)

1964: Emil Bühler

1962: Johann Mort

1962: Segelflughalle (Innenbrand)

1962: Josef Bühler

1960: Franz - Xaver Baur

1960: Friedrich Merz

1959: Emil Beha

1953: Emil Münch - Wtw.

1953: Josef Wiesendorfer

1942: Franz Schacherer

1938: Gemeindefarrenstall

1938: Alois Schacherer

1936: Friedrich Bühler

1932: Karl Häusle

1930: Karl Götz (Hirschen)

1930: Karl Happle

1930: Hugo Münk

1930: Agathe Hasenfratz

1930: Hermann Brodscholl

 

Ein Blick zurück...

Die Entstehungsgeschichte der Unterbaldinger Wehr

 

Es war in den Jahren 1922 und 1923 als der damalige Bürgermeister Johann Wehinger den Landwirt Albert Bühler beauftragte, die durch die Kriegs- und Nachkriegsjahre in ihrer Aktionsfähigkeit arg beeinträchtigte Löschmannschaft neu zu organisieren.

 

Bei diesem Unterfangen griff man die Gelegenheit beim Schopfe und holte das nach, was andere Gemeinden schon um die Mitte des vorherigen Jahrhunderts gemacht hatten: man wich von der altüberlieferten Form ab und stellte eine Feuerwehr auf freiwilliger Basis auf. Albert Bühler (gestorben 1965), der an dieser Stelle mit Recht als der Vater der Freiwilligen Feuerwehr in Unterbaldingen bezeichnet werden kann, wurde zum Kommandanten im Range eines Hauptmannes gewählt. Ihm standen als Adjudanten und Offiziere der Maurermeister Josef Schneckenburger und Pflästerermeister Karl Gut zur Seite. Landwirt Josef Huber und Forstwirt Karl Martin wurden zu Abteilungsführern für die Spitzenmannschaft und den Hydrantenwagen gewählt.

 

Die Gründung der Wehr viel recht unglücklich in die Zeit rasender Geldentwertung. So machte begreiflicherweise die Einkleidung der Männer den Gemeinderäten viel mehr Kopfzerbrechen als die Gründung selbst. Uniformen, Gürtel und Helme mussten neu beschafft werden, weil die bisherigen Löschmannschaften  nur mit Steigergurten ausgerüstet waren.

 

Der Dienst zum Schutz von Hab und Gut des Nächsten hat aber in Unterbaldingen nicht erst mit der Gründung der freiwilligen Wehr begonnen. Schon vorher hatte Unterbaldingen eine, wie aus alten Tabellen zu entnehmen ist, vorzüglich organisierte Löschmannschaft , die auf dem Status der Pflicht basierte.

 

Es war gewiss für die ganze Gemeinde ein Festtag, damals 1923, als Hauptmann Albert Bühler mit der neuen Feuerwehr in den neuen Uniformen, den schwarzen Tuchröcken, den rotweißen Gurten und den Messinghelmen zur Übung ausrückte.

 

Von 1935 bis zum Kriegsausbruch hatte die Feuerwehr eine Blaskapelle. Bei der Besetzung des Ortes durch die französischen Truppen wurden die im Rathaus verwahrten Musikinstrumente teils sinnlos zerstört und teils entwendet.

 

Mit dem Ankauf einer Tragkraftspritze der Firma Magirus im Jahre 1942 wurde die Muskelkraft durch Motorkraft ersetzt. Seit ihrem Einzug ins Spritzenhaus hat die TS 8 auch damals unter sehr misslichen Umständen während des Krieges ihre Aufgaben voll erfüllt. Sie zählte bereits zu den Veteranen ihrer Klasse als sie 1962 durch eine neue Tragkraftspritze ersetzt wurde.

 

Weil die 1923 beschafften Uniformen zum Teil abgenützt aber auch unbequem waren, beschaffte die Gemeinde 1965 für jeden Aktiven eine zweite den damaligen Moderichtungen im Schnitt abgepaßte Uniform. Danach kamen mit der Zeit die Jäger 90 Jacken in die Spinte der Kameraden. Diese neue Kleidung war einfach viel Sicherer und viel länger und besser geeignet für den Brandeinsatz als die alte Uniform. Seit 2015 nun ist die komplette Wehr mit den neuen roten Einsatzklamotten ausgestattet. Welche dem neusten standart der Feuerwehr entspricht.

 

Als neue Errungenschaft hat die Wehr im Jahre 1971 ein Löschfahrzeug vom Typ Ford - Transit zur Verfügung gestellt bekommen. Dessen Anschaffung hat der Gemeinde rund 22.000 DM gekostet.

 

Im Jahre 1986 wurde dieser durch das bis heute eingesetzte Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) von VW ersetzt.

 

Seit der Gründung ist die Mitarbeit in der Feuerwehr eine Domäne der jungen Generation. Unsere Wehr ist daher eine der wenigen, die meist über einen guten Nachwuchs verfügt.

 

Die Kommandanten haben mit Umsicht und Geschick die Ausbildung der Männer geleitet und leiten sie immer noch. Die obige Tabelle über die Einsätze beweist, wie wichtig für einen Ort eine gut gerüstete Feuerwehr ist. Zumal man schon immer auch bei dementsprechenden Einsätzen den umliegenden Ortsteilen zur Verfügung stand und immer noch steht.

 

Der Mitgliederstand schwankte am Anfang zwischen 40 bis 50 Mann. In der Kriegszeit allerdings konnte die erforderliche Sollstärke nicht gehalten werden. Dann nach der Kriegszeit entspannte sich die Mannschaftssollstärke aber wieder und mann konnte somit am 50 jährigen Jubiläum im Jahre 1973 eine Mannschaftsstärke von 43 Mann stolz verzeichnen. Bis zur heutigen Zeit so wie bei vielen anderen Wehren auch sank die Mitgliederzahl. So das wir zum aktuellen Zeitpunkt 22 Aktive Feuerwehrmänner in unserer Wehr haben.

 

 

  

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Freiwillige Feuerwehr Abt. Unterbaldingen